Erfolgreicher Start der GIH-Weiterbildung zur Fachkraft für Differenzdruckmesstechnik (HWK) in Stuttgart– 48 dena-Weiterbildungspunkte

Teil der Teilnehmer und Referenten der aktuellen GIH-Weiterbildung zum Differendruck-Messtechniker.
Teil der Teilnehmer und Referenten der aktuellen GIH-Weiterbildung zum Differendruck-Messtechniker.

Die GIH-Weiterbildung zur Fachkraft für Differenzdruckmesstechnik ist am Freitag, 12.09.2014, erfolgreich in Stuttgart gestartet. Bis 11.10.2014 lernen 14 Handwerker, Ingenieure und Studenten an sechs Terminen, wie eine fachgerechte Luftdichtheitsmessung nach Norm vorbereitet, durchgeführt und protokolliert wird.

Kleine Gruppe für intensive Diskussionen

„Wir haben die Gruppe auf 14 Teilnehmer beschränkt, damit intensivere Nachfragen und Diskussionen möglich sind“, erklärt Sachverständiger Wolf-Dieter Dötterer vom GIH  Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Baden Württemberg e.V.

Know-how zu Großmessungen

Das Besondere hierbei ist, dass wir auch auf die Messung großer Gebäude eingehen. Hier ist das Know-how generell noch rar. Auch wird immer öfter bei Ausschreibungen und Auftragsvergabe ein Sachkundenachweis gefordert. Die Weiterbildung endet mit einer Prüfung vor der Handwerkskammer Region Stuttgart.

Herausforderung: Normen richtig interpretieren„Die Bedienung des Messgeräts ist für jeden machbar, die Schwierigkeit besteht darin, die Normen richtig zu interpretieren und umzusetzen“, sagt GIH-Referent Holger Merkel. Er erläuterte daher am Seminarwochenende die für Messdienstleister wichtigsten Richtlinien, denn die  beiden Normen DIN-EN 13829 und DIN 4108-7 liefern die meisten Hinweise zur geforderten Luftdichtheit und deren Kontrolle. „Die Normen sind an einigen Stellen mehrdeutig. Hier müssen Messdienstleister wissen, wie sie richtig interpretiert werden. Wir gehen sie hier gemeinsam komplett durch, weil die korrekte Handhabung entscheidend für die Durchführung ist“, erklärt Merkel, der  seit 13 Jahren Wärmedämmsysteme berät und regelmäßig BlowerDoor Tests baubegleitend und als EnEV-Abschlussmessung durchführt.

Carsten Sandau, Energieberater aus Offenburg ist einer von 14 Teilnehmer. Die Gruppe ist absichtlich klein gehalten, um eine bessere Betreuung zu ermöglichen.
Carsten Sandau, Energieberater aus Offenburg ist einer von 14 Teilnehmern. Die Gruppe ist absichtlich klein gehalten, um eine bessere Betreuung zu ermöglichen.

Referenten mit viel Praxiserfahrung

„Man merkt die Praxiserfahrung des Referenten. Durch die vielen Beispiele wird die Erläuterung der Norm auch nicht langweilig“, stellt Energieberater Carsten Sandau fest. Der Offenburger hat sich für die Weiterbildung angemeldet, um bei der Energieberatung und Baubegleitung besser feststellen zu können, wo Planungs- und Verarbeitungsfehler stecken könnten.

  • DIN-EN 13829: Ein trockenes Thema, lebendig zu erklären – das versuchte Referent Holger Merkel bei der GIH-Weiterbildung in Stuttgart. Nach der Fortbildung können die Teilnehmer eine Prüfung vor der Handwerkskammer zum Differenzdruckmesstechniker ablegen. Termine und weitere Infos:  http://bit.ly/1m2grdl
    DIN-EN 13829: Ein trockenes Thema, lebendig zu erklären – das versuchte Referent Holger Merkel bei der GIH-Weiterbildung in Stuttgart. Nach der Fortbildung können die Teilnehmer eine Prüfung vor der Handwerkskammer zum Differenzdruckmesstechniker ablegen.

Alle Fotos zum Anschauen und Herunterladen:

https://www.flickr.com/photos/airtight-junkies/sets/72157647209380020/

Pressekontakt

Holger Merkel

hm@bionic3.de

Tel: 07272 / 92 73 85

Previous post Wie viel Platz braucht der Mensch wirklich? – Bauradio Interview
Next post Tag 3 der GIH-Schulung: BlowerDoor-Gebläse einbauen und Messablauf lernen – GIH-Weiterbildung zur Fachkraft für Differenzdruckmesstechnik (HWK)

Schreibe einen Kommentar